Logo der DFG-VK Initiative Bundeswehr abschaffen
Broschüren/Artikel    Regionen/Länder    NATO/EU    Öffentliche Meinungen   
 

Uranmunition

Gesundheitliche Schäden der Uran-Munition

Immer mehr Opfer der Atommafia suchen die Öffentlichkeit. Bereits im Jahre 1968 wurden durch einen Plutoniumunfall auf der US-amerikanischen Thule-Basis auf Grönland zivile Arbeiter verstrahlt: mehr darüber auf www.crested-ice.dk

Die Firma Siemens in Deutschland hat auch ihre verstrahlten Atomopfer www.atomopfer.de

Beim Absturz einer israelischen El-Al-Boeing über Bijlmer wurde ein holländisches Wohngebiet atomar verseucht. Seitdem wurde darüber spekuliert, ob das zivile Flugzeug etwa illegale israelische Atomwaffen an Bord gehabt haben könnte. Soweit muss es gar nicht kommen. Die Firma Boeing hat jahrelang abgereichertes Uran als Baumaterial für Ausgleichsgewichte in ihren Flugzeugen verwendet und somit "im Normaleinsatz" die Gesundheit ihrer Kunden, im Unglücksfall die Gesundheit der Bevölkerung ganzer Städte gefährdet, nur um ein wenig Materialkosten zu sparen. Abgereichertes Uran liefern die Atomkraftwerkbetreiber ganz billig, es ist ihr Atommüll. Mehr über den Absturz: www.sdnl.nl/bijlmer.htm und speziell über den Zusammenhang mit dem abgereicherten Uran: www.sdnl.nl/ziezo-35.htm
 

Netzwerk Regenbogen zu Uranmunition

www.amselfeld.com

www.fred.dk/artikler/forringe.htm

Druckansicht
Broschüren/Artikel    Regionen/Länder    NATO/EU    Öffentliche Meinungen   
 
Logo der DFG-VK Initiative Bundeswehr abschaffen
Zuletzt geändert: 09.07.2006