Logo der DFG-VK Initiative Bundeswehr abschaffen
Broschüren/Artikel    Regionen/Länder    NATO/EU    Öffentliche Meinungen   
 

Uranmunition

 

Uran-Munition entzweit Nato US-Armee lagert umstrittene Geschosse in Deutschland

Die Nato hat sich am Dienstag nicht auf eine einheitliche Strategie beim Umgang mit der umstrittenen Uran-Munition geeinigt.
Die USA räumten ein, auf Übungsplätzen in Deutschland so genannte DU-Munition zu lagern.

BERLIN, 9. Januar (Vbn/afp/ap). Italien und Deutschland konnten nach Angaben von Diplomaten ihre Forderung nach einem Moratorium bei der Verwendung der leicht radioaktiven Geschosse nicht durchsetzen. Am Sitz der Nato in Brüssel berieten am Dienstag Fachleute sowie die Botschafter der 19 Mitgliedstaaten über die möglichen Risiken der Uran-Munition. Die italienischen Vertreter hatten den Angaben zufolge während der Sitzung vorgeschlagen, den Gebrauch der Munition so lange zu stoppen, bis eine neue Risiko-Bewertung vorliege. Eine Entscheidung wird nun vom regulären Nato-Rat erwartet, der am
heutigen Mittwoch tagt.

Dagegen waren sich die Experten darüber einig, dass die Nato-Militärs genauere Informationen über die mit Uran-Munition beschossenen Gebiete in Kosovo vorlegen sollen.

Die EU-Kommission beauftragte eine Arbeitsgruppe der europäischen Atomgemeinschaft Euratom, mögliche Folgen uranhaltiger Munition für Gesundheit und Umwelt zu untersuchen. Die Kommission werde das Ergebnis dieser Studie zur Grundlage dafür machen, ob bestehende Programme zum Wiederaufbau auf dem Balkan geändert werden müssten.

Eine Sprecherin des Hauptquartiers der US-Landstreitkräfte in Heidelberg bestätigte am Dienstag die "fachgerechte Lagerung"
uranhaltiger Munition in Deutschland, bestritt aber Berichte, wonach die Munition auch bei Übungen verwendet worden sei. Das Verteidigungsministerium prüft, ob sich auf Truppenübungsplätzen Spuren des abgereicherten Urans finden lassen. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Bernhard Gertz, forderte, die Prüfung auf Areale in Ostdeutschland, in denen zu DDR-Zeiten sowjetische Truppen stationiert waren, auszudehnen.

(Quelle: Frankfurter Rundschau - online)

Druckansicht
Broschüren/Artikel    Regionen/Länder    NATO/EU    Öffentliche Meinungen   
 
Logo der DFG-VK Initiative Bundeswehr abschaffen
Zuletzt geändert: 09.07.2006